Kostenlose Visitenkarten!
Suchen:
  - InfoDaten -
Wirtschaft -
Aktienlexikon  
 von BETRIEBSINFO.AT* * * * * 

 

Aktie

Aktion sind Anteilsrechte an einer Aktiengesellschaft. Den Inhaber einer Aktie nennt man Aktionär. Man unterscheidet folgende Arten von Aktion:

  • Inhaberaktionen
    Aktien die nicht auf einen bestimmten Namen ausgeschrieben sind, der aktuelle Inhaber kann darüber verfügen.
  • Namensaktion
    Aktien die auf einen bestimmten Namen ausgeschrieben sind.
  • Stammaktien
    Aktie gehört zum Stammkapital der AG, der Besitzer hat ein Stimmrecht auf der Hauptversammlung.
  • Vorzugsaktien
    Werden bei der Gewinnbeteiligung bevorzugt.
  • Zusatzaktien
    Sind durch die Umwandlung von Rücklagen in haftendes Grundkapital entstehende Aktien. Sie kommen eher selten vor, da dadurch der Kurs meist gedrückt wird.
     

Anleihen

Unter Anleihen versteht man festverzinsliche Wertpapiere. Es gibt folgende Unterscheidungskriterien nach der Ausgabeorganisation:

  • Staatsanleihen
  • Bundesschatzbriefe
  • Kommunalobligationen der Gemeinden
  • Pfandbriefe privater oder öffentlich- rechtlicher Kreditinstitute
  • Industrieobligationen
  • Bank- und Sparkassenobligationen
  • Kassenobligationen des Bundes

Baisse

Ein Ausdruck für stark fallende Tendenzen an der Börse allgemein oder in einem bestimmten Sektor.

Bezugsrecht

Räumt den Aktionären ein Kaufrecht auf neue Aktien ein.

BLOC-Zertifikat

BLOC = Buy Low or Cash

Aktien werden unter dem Kurswert gekauft, dafür muss auch auf unbegrenzte Gewinnchancen verzichtet werden.

Blue Chips

Blue Chips nennt man Aktien von besonders renommierten (und sicheren) Gesellschaften. Die dahinter stehenden Gesellschaften weisen eine einwandfreie Bonität auf, Sie sind gut am Markt eingeführt und veröffentlichen regelmäßig Bilanzen.

Call

Das Recht eine Aktie innerhalb einer bestimmten Frist zu kaufen.

Candlestick-Charts

Grafische Auswertungen welche täglich den Eröffnungs- und Schlusskurs sowie das Minimum und Maximum des Tageskurs angeben. Je nach Aufbereitung haben konkrete Veranschaulichungen auch unterschiedliche Namen (z.B: "Dark Cloud", "Hanging Man").

Cat-Bonds

Anleihen (meist von Versicherungen) auf (Natur-)Katastrophen mit meist hoher Verzinsung aber auch hohem Risiko!

Depot

Das "Bankkonto" mit dem Wertpapiere gekauft werden können.

Devisen

Devisen sind Ansprüche auf Zahlungen in fremden Währungen.

Devisen-Futures

Das Recht Devisen zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen.

Diversifikation

Unter Diversifikation versteht man die Streuung von Risken.

Dividende

Die Dividende gibt den Anteil am Gewinn des Unternehmens an. Dieser wird durch die Aktien bestimmt.

Emission

Die erstmalige Ausgabe von Wertpapieren.

Emissionsdisagio

Abschlag vom Ausgabenennwert (der Kaufpreis wird verringert, NICHT jedoch der Wert)!

Hausse

Das Gegenteil von Baisse.

Hedge-Funds

Hedge-Funds haben zum Ziel das eingesetzte Kapital so schnell wie möglich zu vermehren. Hedge-Funds sind Investmentfonds mit hohen Renditen aber auch erhöhtem Risiko.

High Yield Bonds

So werden Anleihen genannt, die eine überdurchschnittlich hohe Verzinsung vorweisen, aber auch ein entsprechend hohes Risiko!

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Dient zur Bewertung von Aktien. Hier wird errechnet wie oft der Gewinn pro Aktie im Kurs des Unternehmens enthalten ist.

Mischfonds

Mischfonds vermischen Aktien mit Rentenpapieren. Sie stellen eine Kombination aus sicherer (festverzinslicher) Veranlagung und risikobehafteten Aktien dar.

Obligation

Obligation = Schuldverhältnis zwischen Personen

Heute meint man mit einer Obligation fast immer festverzinsliche Wertpapiere.

Put

Wie Call, nur beim Verkauf. D.h. der Inhaber wird verpflichtet eine Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verkaufen.

Rentenfonds

Rentenfonds investieren vor allem in festverzinsliche Wertpapiere. Sie sind daher besonders sicher.

Shareholder Value

= Aktionärsvermögen = Wert des Unternehmens

Small Caps

Selten beachtete Aktien mittlerer Unternehmen die an Nebenmärkten gehandelt werden (siehe Unterschied zu Blue Chips).

Spread

Spanne zwischen Geld- und Briefkurs eines Wertpapiers.

Stock Split / Aktiensplit

Die Aktiengesellschaft zieht Aktien ein und ersetzt diese durch eine höhere Zahl neuerer Aktien.

Stop-Buy-Oder

Auftrag an die Bank den Auftrag auszuführen, wenn ein bestimmter Kurs erreicht oder überschritten wurde.

Stop-Loss-Order

Auftrag an die Bank die Aktien bei Unterschreitung einer bestimmten Schwelle zu verkaufen.

Volatilität

Gibt den Schwankungsgrad eines Papiers über einen bestimmten Zeitraum an.

 

Kommentare, Anmerkungen, etc. zu diesem Artikel senden Sie bitte per Email an info@betriebsinfo.at!  
 
Diesen Artikel bewerten:     1 2 3 4 5 6 7 8 9  Punkte 

(c) 2003-2007 FASTCOMP - A. Hanzl KEG
Alle Angaben ohne Gewähr! Impressum und Datenschutzerklärung